SZD 45 Ogar

Wurfgleiter Semiscale-Modell


Im Original ist der Ogar ein Motorsegler mit Heckmotorantrieb. Das Modell ist klein, einfach zu bauen, und hat doch gute Flugeigenschaften.
 
 

Baubeschreibung:
Drucke Dir den Bauplan zwei mal auf einem DIN A4 Blatt aus. Schneide aus einem der Pläne Schablonen und übertrage diese mit einem weichen Bleistift auf das Holz. Am besten schneidest Du die Teile mit einem scharfen Bastelmesser (Abbrechklinge) aus. Damit das Holz nicht splittert, schneide besonders die Teile aus 1mm Balsa erst leicht vor und schneide dann erst ein oder zwei mal tiefer.

Die Tragflächen
Fertige nach Schablone zwei Tragflächenhälften (Teil 4) aus 3mm Balsa. Schleife mit Schleifklotz oder Sandpapierfeile grob auf Profil und dann mit feinem Schleifpapier glatt. Mach Dir aus Karton Schablonen für die Profilierung. Schablone "S1" gilt für die Flügelwurzel, "S2" gilt für die im Bauplan gezeigte Stelle.
Beide Flügel sollten möglichst exakt gleich werden. Achte aber darauf, dass Du einen linken und einen rechten Flügel herstellst!
  Die Vorderkanten sollten glatt und gut abgerundet sein. Die Hinterkanten möglicht scharfkantig. Dünner als 0,5mm solltest Du sie allerdings nicht schleifen, sonst werden sie zu brüchig.

Der Rumpf
Schneide Teil 1 aus 3mm Balsa und klebe es gerade auf Teil 2. Dieses baust Du am besten aus einer 3 x 8 mm Kieferleiste. Schneide 2 mal Teil 3 aus 3mm Balsa und klebe es links und rechts auf Teil 1, wie im Schnitt "A/A" gezeigt. Vergiss nicht in Teil 3 die Ausschnitte für die Flügel auszuschneiden. Die werden nachher hier eingeleimt. Achte auf geraden Sitz aller Teile. Am besten, Du schleifst schon jetzt die Kanten schön rund.

Das Leitwerk
Schneide die Teile 5 und 6 aus 1mm Balsa. Klebe das Seitenleitwerk senkrecht auf das Rumpfheck und darauf rechtwinklig das Höhenleitwerk. Bei den Leitwerken genügt es, wenn Du die Kanten ein wenig rund schleifst.

Endmontage
Klebe die Flügel in die Schlitze der Teile 3. Die Flügelenden sollten etwa 10mm höher liegen als die Flügelwurzel.
  Nachdem alles gut durchgetrocknet ist, kannst Du Dein Modell noch bemalen. Nimm das Foto als Vorlage, oder lasse Deiner Fantasie freien Lauf. Wenn Dein Modell noch originalgetreuer aussehen soll, dann fertige ein kleines Propellerchen aus Balsa und stecke es hinten mit einer Stecknadel an den Motor.
Zum Austrimmen füllst Du kleine Bleikügelchen in die Ballastkammer, die Du zum Einfliegen am besten provisorisch mit Klebeband verschließt. Später kannst Du einen Stöpsel aus Balsa einkleben



Bauplan

Drucke den Plan am besten nicht direkt aus dem Browser, sondern kopiere die Grafik und drucke mit einem Grafikprogamm. Dann kannst Du die Größe exakt einstellen. Das Format ist richtig, wenn es gerade noch auf einem DIN A4 Blatt ausgedruckt wird, ohne dass am Rand des Druckbereiches etwas abgeschnitten wird


 Zurück zum Start: flieger.htm